22 Okt

Sushi – zu Recht als gesund bezeichnet?

Sushi online bestellen

Sushi ist eine fernöstliche Spezialität und gilt allgemein als gesund, lecker und nährstoffreich.
Viele Menschen stellen sich jedoch die Frage, ob Sushi tatsächlich so gesund ist, wenn es doch häufig von Lieferdiensten gebracht wird und zum Fast Food zählt.

So wertvoll ist Sushi

In der Tat wird Sushi zum Fast Food gezählt, doch ist die Speise der Beweis dafür, dass Fast Food nicht generell schädlich ist.

Die kleinen Kunstwerke aus Reis, Fisch und Algen bieten nicht nur dem Auge eine wahre Freude, auch der Organismus kann von dem Zwischensnack profitieren.

Bereits der Reis bietet dem Körper viel Vitamin B und diverse Mineralien, die der Gesundheit zuträglich sind. Zudem spendet das Algenblatt, was in den Köstlichkeiten enthalten ist, dem Körper Jod. Dieses stellt jedoch gleichzeitig einen Nachteil dar, zumindest für Personen, die unter einer Schilddrüsenüberfunktion leiden. Ob das zusätzliche Jod angemessen ist, sollte vorab mit einem Arzt besprochen werden.
Sushi
Die wahren Gesundheitsbomben im Sushi verstecken sich im Fisch. Für das in Deutschland hergestellte Sushi werden vielfach Thunfisch und Lachs genutzt, beides Fische, die als fettreich und gehaltvoll an Omega-3-Fettsäuren gelten.

Auf Frische achten

Wenn auch die Inhaltsstoffe von Sushi gesund und nahrhaft sind, so geht von der leckeren Speise eine Gefahr aus. Sushi wird aus rohem Fisch hergestellt, die Frische des Fischs ist natürlich von hoher Priorität.

Wer das Essen geliefert bekommt, sollte daher genauer hinschauen und prüfen, ob der Fisch noch gut riecht und sich keine Verfärbungen gebildet haben. Außerdem bietet es sich dort an, das Sushi nicht vom günstigsten Anbieter zu bestellen. Das Aufbewahren von Sushi ist übrigens nicht zu empfehlen. Zu schnell verdirbt der Fisch und der Verzehr könnte eine Salmonellen- oder Lebensmittelvergiftung nach sich ziehen.

Für wen sich Sushi nicht eignet

Personen, die an einer Schilddrüsenüberfunktion leiden, sollten Sushi nur nach Abklärung mit dem Mediziner zu sich nehmen. Auch Schwangeren wird geraten, auf Sushi zu verzichten. Haben sich bereits Krankheitserreger oder Bakterien auf der Speise niedergelassen, könnte der Verzehr im schlimmsten Fall zu einer Fehlgeburt führen.

Für die meisten Personen hingegen stellt Sushi keine Gefahr, sondern eine leckere und gesunde Mahlzeit dar, die durchaus zwischendurch auf den Speiseplan kommen darf.