18 Aug

Vegan – ein Leben ohne tierische Produkte

Veganes Essen ist sehr gesund und absolut lecker. Doch ist das wirklich genug Grund mit dem Fleisch essen aufzuhören?

Es gibt immer mehr Menschen, die sich für eine vegane Lebensweise entscheiden und das Angebot an veganen Produkten wächst stetig. Vegane Lebensmittel sind rein pflanzlich. Das heißt frei von tierischen Produkten wie Fleisch, Fisch, Milch, Eier und den daraus hergestellten Produkten.

Viele Leute fragen sich, was dann noch übrig bleibt. Die Sorge ist aber völlig unbegründet. Als Veganer lernt man sehr schnell allerhand neue Lebensmittel kennen und wird beim kochen viel kreativer.

PfirsichBananeNuss

Veganer trinken statt Kuhmilch Pflanzenmilch, wie zum Beispiel Sojamilch, Hafermilch oder Mandelmilch. Fleisch lässt sich problemlos und schmackhaft durch Tofu oder Seitan ersetzen. Hier kommt es nur auf die richtige Zubereitung mit leckeren Gewürzen an. Beim Backen werden statt Eiern einfach Banane, Sojamehl, Apfelmus oder Stärke als Bindemittel verwendet. Butter ersetzt man durch hochwertige pflanzliche Fette.

Die meisten Leute entscheiden sich aus ethischen Gründen für eine vegane Ernährung. Denn auch für die Produktion von Milch und Eiern müssen Tiere häufig leiden. „Nutztiere“ werden oft unter schlechten Bedingungen gehalten und erreichen in der Regel nicht ihr natürliches Lebensalter.

Vegane Ernährung kann auch zum Ziel haben, seine eigene Gesundheit zu verbessern. Viele Zivilisationskrankheiten können durch eine ausgewogen und vollwertige vegane Ernährung verhindert werden.

Vegane Ernährung ist cholesterinfrei und senkt damit das Risiko von Herz- Kreislauf- Erkrankungen. Cholesterin ist für uns zwar wichtig, wird aber vom Körper in ausreichender Menge selbst produziert. Um fit und gesund zu bleiben, sollte man abwechslungsreich essen und nur selten zu zucker- und fettreichen Fertiggerichten greifen. Obst und Gemüse ist reich an Antioxidantien, die uns vor schädlichen Umwelteinflüssen schützen und darüber hinaus unseren Alterungsprozess verlangsamen.

Lediglich Vitamin B 12 sollte man bei einer konsequenten veganen Ernährung ergänzen. Es kommt in Pflanzen nur in sehr geringen Mengen vor. Deshalb muss man auf angereicherte Lebensmittel zurückgreifen und seinen Bedarf mit einem Nahrungsergänzungsmittel decken. Vitamin B 12 kann man als Tropfen, Tabletten oder mit dem Vitamin angereicherte Zahncreme kaufen.

Vegane Ernährung ist auch sehr umweltfreundlich. Für die Produktion von einem Kilo Fleisch werden gut 15.000 Liter Wasser und 18 Kilo Futter benötigt. Für ein Kilo Getreide sind es „nur“ ungefähr 1300 Liter.

Noch viele weitere Informationen und Rezepte findet ihr auf (Link): rundumvegan.blogspot.de

Gefüllte Paprika sowie Cous- Cous und Cashew- Möhren Creme:

Vegan : gefüllte Paprika

Vegan : gefüllte Paprika

Gefüllte Paprika

4 rote Paprika
4 Esslöffel Olivenöl
Meersalz
130g Cous- Cous
1 Zucchini
1 Zwiebel
330g Ajvar (Würzpaste aus Paprika)

Cashew- Möhren Creme

2 Möhren (200g)
50g Cashewnüsse naturbelassen
½ Teelöffel Kurkuma
zwei Priesen Meersalz
etwas schwarzer Pfeffer

Bei den Paprikaschoten mit einem Messer den die Deckel abschneiden. Trennhäute und Kerne entfernen. 2 Esslöffel Öl mit einer Priese Meersalz vermischen und die Paprika damit einstreichen. Auf ein mit mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.

Den Cous- Cous mit etwa 200 ml Wasser zum kochen bringen, von der Herdplatte nehmen und 10-15 Minuten quellen lassen.

Zucchini schälen und in kleine Würfel schneiden. Zwiebel ebenfalls von der Schale befreien und sehr klein würfeln. 2 Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Zucchini und Zwiebel darin 4 Minuten anbraten. Gemüse und Ajvar mit dem Cous- Cous vermischen. Nach Geschmack noch ein wenig Meersalz dazugeben. Die Füllung mit einem Esslöffel in die Paprika geben.

Backofen auf 230 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Gefüllte Paprika darin 20 Minuten backen.

Die beiden Möhren schälen und in grobe Stücke schneiden. In einen kleinen Topf mit Wasser geben und 15 Minuten weich kochen. In einem Sieb abgießen. Möhren mit den restlichen Zutaten und 130 ml Wasser für die Cashew- Möhren Creme pürieren. In einem Topf kurz erhitzen. Mit Pfeffer abschmecken.