McKinsey : Lebensmittel online zu bestellen wird sich durchsetzen

Lebensmittel online bestellen setzt sich auch in Deutschland durch. Davon zeigen sich Wirtschaftsexperten überzeugt, so auch Christoph Eltze, Partner bei McKinsey & Company in Köln.

Eltze ist sich sicher, dass Deutschland andere europäische Länder wie Großbritannien, in denen der Lebensmittelkauf im Internet bereits sehr gut funktioniert, einholt.

„Deutschland könnte zum Beispiel bis 2015 den aktuellen Onlinemarktanteil von Großbritannien erreichen: Der liegt inzwischen bei rund 2,5 Prozent. Das wären vier Milliarden Euro Umsatz – und jede Menge Wachstumspotenzial“, so der Wirtschaftsexperte.

Wichtig sei, die Chancen für den Lebensmittelversand und die Wünsche der Kunden zu erkennen. Es sei wichtig, auf akzeptable Lieferpreise sowie ein gutes Servicelevel zu achten. Die Händler wie Amazon, Edeka oder Froodies müssen vor allem darauf achten, schnell kostengünstige Strukturen und Prozesse aufzubauen. Hier seien Händler mit einem breiten Filialnetz und großen Märkten im Vorteil, so Eltze.

„In den Onlinehandel mit Lebensmitteln einzusteigen, erfordert den Aufbau eines neuen Geschäftsmodells, das die gesamte Wertschöpfungskette betrifft“.

Nur dann sei das Thema Lebensmittel online bestellen sowohl für die Händler als auch für die Konsumenten interessant.

Rewe steigt 2011 in Lebensmittel-Onlinekauf ein

Die Lebensmittelgruppe Rewe will ab 2011 Lebensmittel auch online verkaufen. Dabei will Rewe einen etwas anderen Weg als seine Konkurrenten Amazon Lebensmittel oder Edeka24 einschlagen. Rewe-Chef Alain Caparros kündigte zwei Konzepte an. Zum einen sollen Kunden ihre Lebensmittel online zusammenstellen und dann an einem Drive-In-Schalter abholen können. Caparros will „in zwei, drei großen deutschen Städten starten“, heißt es.

Aktuell testet man das erste Konzept unter dem Namen Rewe Express in einer Filialie in Köln-Klettenberg. Das zweite Konzept sieht ebenfalls den Online-Einkauf vor, nur das der Kunde sich seinen Warenkorb nach Hause schicken lassen kann.

Man könne es sich nicht leisten wichtige Trends zu verschlafen, begründet Caparros den Weg in den Markt mit Online-Supermärkten, auch wenn die Konzepte der Konkurrenten noch abenteuerlich seien.

„Wir haben ein paar Testkäufe bei einzelnen Wettbewerbern gemacht, es war abenteuerlich. Sie müssen eine halbe Woche vorher bestellen und wenn die Ware kommt, brauchen Sie allein für die vielen Verpackungen einen zusätzlichen Müllcontainer, ganz zu schweigen von den Versandkosten“, so der Rewe-Chef.

[via Golem.de]

Forscher: Reales Shopping stirbt nicht aus

Der Kauf von Lebensmitteln im Internet wird das reale Shopping in naher Zukunft nicht komplett ersetzen. Zu dieser Einschätzung sind Forscher des California Institute of Technology gekommen.

So waren Probanden in einer Studie bereit, für „reale“ Lebensmittel bis zu 50 Prozent mehr zu bezahlen, als für Lebensmittel, die sie in Textform oder in hochauflösenden Bildern vorgesetzt bekamen. Die Forscher begründen das mit der Identifikation mit dem Objekt, wenn man die Sache berühren und sie riechen kann.
„Die Vorauswahl geschehe nach optischen Kriterien wie Farbe, Form und Duft“, so die Experten.

Dennoch sehen die Forscher im Lebensmittelkauf über das Internet sehr großes Potential. „Vielbeschäftigte Manager bestellen sich Lebensmittel für die Grundversorgung schon jetzt über das Netz. Die Struktur der Einkaufsstraßen wird sich definitiv verändern“, sind sich die Forscher einig.

Wo man am besten und einfachsten Lebensmittel online bestellen kann? Wir von LebensmittelOnline.org zeigen es Ihnen!

Neu: Bei Tegut Lebensmittel online bestellen

Die hessische Supermarktkette Tegut steigt in das Geschäft mit Online-Lebensmitteln ein – ab sofort kann man über den Online-Shop Tegut-Genusswelt.com mehr als 6.000 Lebensmittel online bestellen.

Lebensmittel bei Tegut kaufenDarunter auch frisch Lebensmittel wie Obst und Gemüse sowie Delikatessen und Geschenke. Auch die Eigenmarken „Vom Feinsten“, Süße Harmonie“, „Italienische Küche“, „Tegut Bio“ und „Deutsche Küche“ sind vertreten.

Dabei erfindet man das Rad nicht neu. Die Supermarktkette greift bei ihrem Online-Shop Tegut-Genusswelt.com auf die bestehende Infrastruktur des Online-Shops Gourmondo zurück.

Der Partner Gourmondo sei zudem für das komplette Backoffice verantwortlich, heißt es in der offiziellen Meldung.

Als Zulieferer wird die Post-Tochter DHL genutzt. Die Versandkosten betragen 4,90 Euro pro Bestellung.

Ab einem Bestellwert von 75 Euro entfallen die Versandkosten. Die Bezahlung ist per Kreditkarte, Vorkasse, Bankeinzug und PayPal möglich. Lebensmittel online bestellen auf Rechnung wird bisher leider noch nicht angeboten.

Saymo.de bietet Kauf auf Rechnung

Beim Lebensmittel Online Shop von Saymo.de kann man in Zukunft noch bequemer seine täglichen Lebensmittel online bestellen.

Dazu bietet Saymo seinen Kunden ab dem 20. September 2010 die Möglichkeit, Lebensmittel online auf Rechnung zu bestellen. Das macht das Einkaufen nicht nur einfacher, sondern ist für den Kunden auch deutlich sicherer.

KAUF AUF RECHNUNG

Außerdem gehört das Bezahlen auf Rechnung zu den beliebtesten Bezahlmethoden.

Saymo greift dabei auf den Finanzdienstleister Paymorrow zurück, den man im Bezahlprozess ohne zusätzliche Registrierung auswählen kann. Die Rechnung begleicht der Kunde bequem innerhalb von 30 Tagen.

Verbraucherzentrale mahnt Amazon ab

Erst seit ein paar Wochen kann man beim großen Internet-Händler Amazon.de Lebensmittel online bestellen.

verbraucherzentrale-mahnt-amazon-abJetzt wurde das Versandhaus von der Hamburger Verbraucherzentrale abgemahnt. Es wird vorgeworfen, bei den angebotenen Produkten keine Angaben über Zusatzstoffe wie Konservierungs- und Farbstoffe oder Geschmackverstärker zu machen.

Die Verbraucherschützer fordern Amazon nun dazu auf, die Produkte in ihrem Lebensmittel Online-Shop entsprechend zu kennzeichnen. Dazu habe Amazon nun zwei Wochen Zeit, sonst drohe eine Klage der Verbraucherzentrale, heißt es aus Hamburg.

Schon bei einem Test der Stiftung Warentest im August fiel das Ergebnis bei Amazon.de Lebensmittel ernüchternd aus. Von den 20 bestellten Lebensmitteln kamen die bestellten Waren in 15 verschiedenen Lieferungen an. Davon vier erst nach drei Tagen. Außerdem fielen mehrmals Versandkosten an, da Amazon beim Versand der online bestellten Lebensmittel hauptsächlich auf Drittanbieter zurückgreift.

Amazon muss nun nachbessern. Gute Alternative, bei denen man bequem Lebensmittel online bestellen kann, gibt es genug. Auf LebensmittelOnline.org findet man zahlreiche Vergleiche verschiedenster Lebensmittelshops.

Lebensmittel online kaufen gewinnt an Interesse

Noch will der Lebensmittelkauf im Internet nicht so recht in Schwung kommen. Vor allem den teilweise noch hohen Versandkosten stehen die Verbraucher derzeit noch skeptisch gegenüber. Branchenexperten schätzen, dass der Marktanteil der Online-Anbieter am gesamten Lebensmittelumsatz gerade mal bei 0,1 Prozent liegt.

Doch das könnte sich bald ändern: Unabhängige Strategieberater schätzen, dass der Lebensmittelhandel im Internet langfristig Potenzial hat und das das jährliche Wachstum bis 2015 bei gut 50 bis 70 Prozent liegen könnte. Außerdem sagen Marktforscher, dass sich aktuell bis zu 8 Prozent der Deutschen vorstellen können, frische Lebensmittel online zu bestellen. In Frankreich und Großbritannien werden solche Werte schon locker übertroffen. Nischenanbieter, wie etwa für Müsli oder Schokolade, machen es in Deutschland aber schon vor.

Kein Wunder also, dass die großen Lebensmittelketten wie Edeka, Rewe, Metro und Tengelmann bereits mit eigenen Internet-Shops aufwarten, bei denen man bequem tausende Lebensmittel online bestellen kann. Auch das große Internet-Versandhaus Amazon.de betreibt seit einigen Wochen einen eignen Lebensmittel Online-Shop.

Foto: eyelab / photocase.com